Regeneration

STÄRKUNG DER REGENERATIONSFÄHIGKEIT

Lösungen für die Zahnregeneration

STÄRKUNG DER ZAHNREGENERATION

Zahnverlust ist ein anerkanntes, globales Gesundheitsproblem mit Auswirkungen auf die Gesellschaft und die Wirtschaft [1]. Er beeinträchtigt die individuelle Fähigkeit, zu essen, zu lächeln und zu sprechen sowie das psychosoziale Wohlbefinden [2, 3].

Die Herausforderung des Zahnverlustes steht in engem Zusammenhang mit der Fähigkeit des Zahnarztes, dem Patienten auf effiziente Weise ästhetische und funktionelle zahnmedizinische Lösungen anzubieten. Die Optionen bestehen entweder im Ersatz des Zahns durch eine künstliche Lösung ("Reparatur") wie z. B. ein Implantatsystem oder im Erhalt des Zahns durch künstliche oder von der Natur vorgesehene regenerative Methoden.

Wir bei REGEDENT AGkonzentrieren uns auf intelligente Regenerationsverfahren, die in parodontalen und periimplantären Situationen eingesetzt werden können, um optimale biomechanische Eigenschaften und ästhetische Ergebnisse zu erzielen und gleichzeitig langfristige Zuverlässigkeit zu bieten. Das Spektrum unserer Lösungen konzentriert sich sowohl auf die Weich- als auch auf die Hartgewebsregeneration.

HERAUSFORDERUNG DES ZAHNVERLUSTES

Eine wesentliche klinische Herausforderung besteht darin, eine funktionelle Integration verschiedener Weich- und Hartgewebskomponenten wie Knochen, Bänder oder Zement untereinander und mit der Umgebung zu erreichen, um ein vorhersagbares Langzeitüberleben des Zahns oder des künstlichen Ersatzes zu gewährleisten [4].

Bei der Behandlung von Patienten mit fehlendem Weich- und/oder Hartgewebe besteht das grundlegende Konzept darin, ein Gerüst mit biologisch aktiven Molekülen zu kombinieren, die ein "Tissue-Engineering-Konstrukt" bilden. Bei ausreichender Blutversorgung fördert dieses Konstrukt die Regeneration von Geweben [5]. Der regenerative Prozess nutzt biologisch basierte Verfahren, um in den verschiedenen Phasen der Wundheilung künstlich eingebrachtes Material durch autologes Material zu ersetzen [6]. Als solches soll das Gerüst verschiedene Funktionen erfüllen, darunter die Unterstützung von Zellbesiedlung, Migration, Wachstum und Differenzierung.

Entscheidende ist die Anforderung, eine rechtzeitige Revaskularisierung des Tissue-Engineered-Konstrukts nach der Implantation in vivo zu ermöglichen. Das Design des Gerüsts muss auch die physikalisch-chemischen Eigenschaften, die Morphologie und die Degradationskinetik berücksichtigen [6].

In der Parodontologie konzentriert sich das regenerative Verfahren auf die funktionelle Biomimikry, insbesondere im Hinblick auf die wichtige Schnittstelle zwischen der Wurzelhaut und der Zahnwurzel, wobei die Bildung von Zement mit der Einlagerung von funktionellen Kollagen-Fasern wesentlich ist. Weitere Anforderungen sind die Bereitstellung von Raum für die Knochenregeneration und die Verhinderung des epithelialen Einwachsens entlang der Wurzeloberfläche [6]. Um den Heilungsprozess zu beschleunigen, kann das Gerüstmaterial mit bioaktiven Molekülen, wie Hyaluronsäure in chirurgischer Qualität, kombiniert werden.

Literatur

  1. Righolt AJ, Jevdjevic M, MarcenesW, Listl S. Global-, regional-, and country-level economic impacts of dental diseases in 2015. J Dent Res. 2018;97(5):501-7. https://doi.org/10.1177/0022034517750572.
  2. Kassebaum NJ, Bernabe E, Dahiya M, Bhandari B, Murray CJ, Marcenes W. Global burden of severe tooth loss: a systematic review and meta-analysis. J Dent Res. 2014;93(7):20-8. https://doi. org/10.1177/0022034514537828.
  3. Kassebaum NJ, Smith AGC, Bernabe E, Fleming TD, Reynolds AE, Vos T, et al. Global, regional, and national prevalence, incidence, and disability-adjusted life years for oral conditions for 195 countries, 1990-2015: a systematic analysis for the global burden of diseases, injuries, and risk factors. J Dent Res. 2017;96(4):380-7. https://doi.org/10.1177/0022034517693566.
  4. Ivanovski S, Vaquette C, Gronthos S, Hutmacher DW, Bartold PM. Mehrphasige Scaffolds für parodontales Tissue Engineering. J Dent Res. 2014 Dec;93(12):1212-1221. DOI: 10.1177/0022034514544301.
  5. Bartold PM, Xiao Y, Lyngstaadas SP, Paine ML, Snead ML. (2006). Principles and applications of cell delivery systems for periodontal regeneration. Periodontol 2000 41: 123-135
  6. Hargreaves, Kenneth M; Cohen, Stephen, eds. (2011). Pathways of the Pulp 10th Edition. St. Louis, Missouri, US: Mosby Elsevier. p. 602. ISBN 978-0-323-06489-7.