Weichgewebe Regeneration

STÄRKUNG DER REGENERATIONSFÄHIGKEIT

Was ist Weichgewebsregeneration?

Unser Fokus bei REGEDENT ist es, Lösungen anzubieten, welche die Ursache der parodontalen und periimplantären Infektion (Biofilm) beheben und sicherstellen, dass die gereinigte, desinfizierte Stelle regeneriert, um die langfristige Gesundheit des Gewebes zu gewährleisten. Unsere regenerativen Lösungen versetzen die Biologie in die Lage, die komplexe fibröse Struktur um die Zähne (Zement, PDL, Alveolarknochen) oder die Implantate herum wieder aufzubauen und dabei die Beschwerden des Patienten zu minimieren.

Die regenerative Zahnmedizin verfolgt einen Ansatz, der auf dem Verständnis der zugrundeliegenden Mechanismen der Zahnentwicklung und der biologischen Prozesse der Heilung und Reparatur basiert, um das Heilungspotenzial des Zahngewebes zu nutzen [1]. Um das Implantat herum ist das epitheliale Attachment demjenigen um den Zahn herum sehr ähnlich, indem es z. B. die Fähigkeit besitzt, an bioinertem Material wie Titan zu haften [2, 3, 4].

Der grosse Unterschied zwischen periimplantären und parodontalen Weichgeweben ist die Ausrichtung der Kollagenfasern des Bindegewebsattachments. Im Parodontium sind die PDL-Zellen orthogonal zur Zahnwurzel organisiert. Im Gegensatz dazu verlaufen sie im periimplantären Gewebe parallel und weisen aufgrund des fehlenden Desmodonts eine geringere Vaskularisation auf. Um die Zähne herum kommt die Vaskularisation aus dem Periost und den kortikalen Gefässen [5]. Der Zahnhalteapparat besteht aus der Gingiva, dem darunter liegenden Bindegewebe, dem Zement, dem Alveolarknochen und dem parodontalen Ligament zwischen Zement und Alveolarknochen.

Parodontalerkrankungen sind in der erwachsenen Bevölkerung mit Prävalenzraten um 50% weltweit sehr verbreitet [6]. Sie sind durch irreversible Schäden in den zahntragenden Geweben, einschliesslich des Alveolarknochens, des parodontalen Ligaments (PDL) und des Zements gekennzeichnet [7]. Die traditionelle Therapie besteht darin, die pathogenen Biofilme zu entfernen und die Entzündung zu unterdrücken, um den weiteren Abbau des parodontalen Gewebes zu stoppen [8]. Eine schlecht kontrollierte Parodontalerkrankung führt zu infraalveolären Defekten, Furkation und möglicherweise zu Zahnverlust [9]. Die Regeneration der PDL ist eine wesentliche Voraussetzung für die parodontale Regeneration. Die regenerierten, hoch organisierten Kollagenfasern spielen für die Zahngesundheit eine funktionale Rolle [10].

In der Implantologie spielt das periimplantäre Weichgewebe-Interface eine wichtige Rolle für den Langzeiterfolg von implantatgetragenen Versorgungen [12]. Zahnimplantate profitieren nicht von des Blutgefässen des parodontalen Ligaments, und daher ist die Blutversorgung des umgebenden Gewebes im Vergleich zu natürlichen Zähnen eingeschränkt [13,14]. Die Kontrolle und Vorbeugung periimplantärer Erkrankungen begrenzt das Risiko einer Weichgewebsrezession, die zu Mukositis oder sogar Periimplantitis führen kann.

Zehn Anzeichen für eine erfolgreiche Weichgewebsregeneration

  1. Benutzerfreundliches, kosteneffektives, vorhersagbares Behandlungsprotokoll
  2. Schnelle Stabilisierung von Blutgerinnseln
  3. Verwendung von biokompatiblem Material
  4. Minimieren des Entzündungsprozesses (Schwellung, Unwohlsein)
  5. Schnelle Angiogenese
  6. Unauffällige Wundheilung
  7. Narbenlose Effekte für bessere Ästhetik
  8. Vermeiden von Infektionsschüben
  9. Stabiles Gewebe und Knochenniveau
  10. Zufriedenheit von Patienten und Ärzten

Unsere Lösung für die Regeneration von Weichgewebe

Hyadent BG wurde entwickelt, um die Regeneration zu unterstützen [1,2] und gleichzeitig anwenderfreundlich zu sein. In der Tat kann das Gel auf jede Zahnoberfläche aufgetragen werden, ohne dass vorbereitete und/oder getrocknete Oberflächen erforderlich sind [3].

Hyadent BG trägt zur Stabilisierung des Blutgerinnsels bei. Seine Hyaluronsäure zieht die natürlich im Blut vorhandenen Wachstumsfaktoren an und fördert die Vaskularisierung. Es wurde gezeigt, dass Hyadent BG eine signifikante Wirkung auf die Proliferation von Zement, parodontalem Ligament (PDL) und Alveolarknochen hat [4-6].

Die Quervernetzung der Hyaluronsäure verlängert seine positive Wirkung auf die Zellproliferation und bewahrt die Stammzelleigenschaften, während ihr hohes Molekulargewicht den Entzündungsprozess koordiniert (weniger Schwellungen, Beschwerden) [7-10].

Während des Weichgewebsheilungsprozesses trägt die bakteriostatische Eigenschaft von Hyadent BG dazu bei, die Vorhersagbarkeit der Gesamtbehandlung zu verbessern [11-12]. Die Beschleunigung des Wundverschlusses bietet einen Vorteil für gesunde oder gefährdete Patienten [9,11].

Indem Hyadent BG nicht nur die ästhetische, sondern auch die funktionelle Struktur um den Zahn herum wieder aufbaut, wird davon ausgegangen, dass es eher regeneriert als repariert [1,2,11,13].

Um mehr über die Regeneration von Hartgewebe zu erfahren, siehe hier.

Weichteilrezessionen

Tiefe Miller-Rezession der Klasse II, behandelt von Prof. Anton Sculean mit einem modifizierten, koronal vorgeschobenen Tunnel einschliesslich Bindegewebstransplantat mit Hyadent BG

Koronal vorgeschobener Lappen einer von Prof. Andrea Pilloni behandelten Gingivarezession

Mukositis

Mukositis-Behandlung durch Dr. Marisa Roncati mit dem Clean & Seal Behandlungskonzept

Infraknochen-Defekte

Enger infraalveolärer Defekt, behandelt von Prof. Andrea Pilloni

Furkation

Multiple Unterkieferrezession (RT1) mit Furkation, behandelt von Dr. Sofia Aroca

Literatur

  1. Longaker T et al. ‘Studies in Fetal Wound Healing: V. A prolonged presence of hyaluronic acid characterizes fetal wound healing’ Ann. Surg. 1991; April:292–296. 
  2. Mast BA et al. ‘Hyaluronic Acid Modulates Proliferation, Collagen and Protein Synthesis of Cultured Fetal Fibroblast’ Matrix, 1993;13:441–446.)
  3. Pilloni A, Rojas M A, Marini L, Paola Russo, Sculean A, Iacono R. Healing of intrabony defects following regenerative surgery by means of single-flap approach in conjunction with either hyaluronic acid or an enamel matrix derivative: a 24-month randomized controlled clinical trial. Clin Oral Invest https://doi.org/10.1007/s00784-021-03822-x
  4. Fujioka-Kobayashi M, Müller H, Mueller A, Lussi A, Sculean A, Schmidlin PR, Miron RJ ‘In vitro effects of hyaluronic acid on human periodontal ligament cells’ BMC Oral Health (2017) 17:44 DOI 10.1186/s12903-017-0341-1
  5. Shirakata,Y., Imafuji, T., Nakamura T., Kawakami, Y., Shinohara, Y., Noguchi K., Pilloni, A., Sculean, A.. Periodontal wound healing/regeneration of two-wall intrabony defects following reconstructive surgery with cross-linked hyaluronic acid-gel with or without a collagen matrix: a preclinical study in dogs. An experimental study in dogs. Quintessence Int 2021;52:2-10
  6. Shirakata Y, Nakamura T, Kawakami Y, et al. Healing of buccal gingival recessions following treatment with coronally advanced flap alone or combined with a cross-linked hyaluronic acid-gel. An experimental study in dogs. Journal of Clinical Periodontology. 2021 Jan. DOI: 10.1111/jcpe.13433.
  7. Bayoum, A., Nadershah, M., Albandar, A., Alsulaimani, B.S., Sankour, I., Gadi, L., Osama, O.A., Tayeb, R., Quqandi, R., Dabroom, W., & Merdad, Y. (2018). The Effect of Cross-Linked Hyaluronic Acid in Surgical Extraction of Impacted Mandibular Third Molars. International journal of dentistry and oral health, 4.
  8. Aya KL, Stern R. Hyaluronan in wound healing: rediscovering a major player. Wound Repair Regen. 2014;22(5):579-593. doi:10.1111/wrr.12214 
  9. Kim JJ, Song HY, Ben Amara H, Kyung-Rim K, Koo KT. Hyaluronic Acid Improves Bone Formation in Extraction Sockets With Chronic Pathology: A Pilot Study in Dogs. J Periodontol. 2016;87(7):790-795. doi:10.1902/jop.2016.150707  
  10. Yıldırım S, Özener HÖ, Doğan B, Kuru B. Effect of topically applied hyaluronic acid on pain and palatal epithelial wound healing: An examiner-masked, randomized, controlled clinical trial. J Periodontol. 2018;89(1):36-45. doi:10.1902/jop.2017.170105
  11. Asparuhova M, Kiryak D, Eliezer M, Mihov D, Sculean A. ‘Activity of two hyaluronan preparations on primary human oral fibroblasts’. J Periodontal Res 2018 Sep 27. Epub 2018 Sep 27
  12. Eliezer M, Imber JC, Sculean A, Pandis N, Teich S, ‘Hyaluronic acid as adjunctive to non-surgical and surgical periodontal therapy: a systematic review and meta-analysis’, Clin O Inv 2019; doi: s00784-019-03012-w)
  13. Salbach J et al. ‘Regenerative potential of glycosaminoglycans for skin and bone.’ J Mol Med 2012;90:625–635.