HARTGEWEBSREGENERATION

STÄRKUNG DER REGENERATIONSFÄHIGKEIT

Bei REGEDENTkonzentrieren wir uns darauf, die Regeneration von Hartgewebe zu nutzen, indem ein künstliches Gerüst durch körpereigene Knochenzellen ersetzt wird, während gleichzeitig ein stabiles Knochenvolumen geschaffen und die Anzahl der Operationen minimiert wird. Letztendlich profitieren die Patienten von einer besseren Vorhersagbarkeit der Behandlung und einem besseren langfristigen Ergebnis.

Was ist Hartgewebsregeneration?

Knochenschwund ist ein wesentliches Merkmal in der Zahnmedizin. In der Parodontologie können z. B. Krankheitserreger, genetische Faktoren und Umwelteinflüsse, wie z. B. Tabakkonsum, Knochenschwund verursachen. Dies kann zu Zahnbewegungen, Dislokationen und schliesslich zum Zahnverlust führen [1,2].

In der Implantologie bringt die Verwendung von Zahnimplantaten bemerkenswerte Vorteile für die Patienten mit sich. Allerdings birgt sie einige Risiken, die durch die Verwendung inerter Materialien in direktem Kontakt mit dem Knochen und das Fehlen des parodontalen Ligaments (PDL) verursacht werden. Das PDL stellt einen Puffer zur Verteilung der Kaukräfte dar und kann bei Fehlen zu einer Resorption des Kieferknochens führen [3,4].

Es werden verschiedene Techniken eingesetzt, um den Osteogeneseprozess zu verbessern, z. B. Knochentransplantate [5], Scaffolds [6], Stammzellen [7] und Wachstumsfaktoren. Knochentransplantate helfen, die physischen Lücken zu füllen, die durch den fehlenden oder beschädigten Knochen entstanden sind, sie sorgen für strukturelle Stabilität und stimulieren das Wachstum von Knochengewebe [8]. Knochentransplantate werden in vier Gruppen eingeteilt [9, 10]. Erstens wird autogener Knochen als "Goldstandard" für den Knochenersatz angesehen [11], da er mit minimaler Behandlung verwendet wird und das effizienteste und am schnellsten heilende Knochenersatzmaterial ist [8]. Klinische Anwendungen haben gezeigt, dass neuer Knochen und neues parodontales Bindegewebe entstehen [12].

Zweitens bieten Gewebebanken verschiedene Arten von allogenen Knochentransplantaten an [13]. Es ist bekannt, dass sie weniger effektiv sind als Autotransplantate. Dies hat mit den umfangreichen chemischen Behandlungen des Implantats zu tun, die zwar erforderlich sind, um eine potenzielle Infektiosität zu verhindern, jedoch die hierarchische Struktur des Knochens stören und eine erhebliche Menge der für eine effiziente Knochenregeneration erforderlichen Wachstumsfaktoren entfernen [8].

Drittens weisen Xenografts deutliche Vorteile auf. Sie werden in grosser Zahl zu erschwinglichen Verarbeitungskosten hergestellt. Da sie jedoch aus dem Knochengewebe anderer Spezies stammen, unterscheiden sich ihre nativen osteologischen Eigenschaften von denen des menschlichen Knochengewebes. Dennoch gibt es unter den Xenotransplantaten einige, wie z. B. aus Schweineknochen stammende Substitute, die die Knochenregeneration aufgrund ihrer physikalisch-chemischen Eigenschaften und ihrer dem menschlichen Knochen ähnlichen Struktur unterstützen [8, 14, 15]. Ausserdem hat Schweineknochen ein relativ geringes Risiko für eine Zoonose [16].

Zuletzt werden synthetische Transplantate, wie Hydroxylapatit, aufgrund ihrer Osteokonduktion, Härte und Akzeptanz durch den Knochen verwendet. Einige synthetische Knochentransplantate bestehen aus Kalziumkarbonat, das immer seltener verwendet wird, da es in kurzer Zeit vollständig resorbierbar ist und das Brechen des Knochens erleichtert. Diese letzte Kategorie von Transplantatmaterial wird zunehmend erforscht, da sie attraktive Vorteile aufweist, welche Xenotransplantaten fehlen.

Zehn Anzeichen für eine erfolgreiche Hartgewebsregeneration

  1. Benutzerfreundliche Handhabung von Transplantatmaterial und Membran für ein kostengünstiges, vorhersehbares Behandlungsprotokoll
  2. Verwendung von biokompatiblem Material
  3. Schnelle Stabilisierung von Blutgerinnseln
  4. Schnelle Angiogenese
  5. Minimieren des Entzündungsprozesses (Schwellung, Unwohlsein)
  6. Unauffällige Wundheilung
  7. Vorhersagbare Knochendichte
  8. Stabiles Volumen für vorhersagbare Implantatinsertion
  9. Resorbierbares Material, das durch körpereigene Zellen ersetzt wird und dafür sorgt, weitere Operationen zu vermeiden
  10. Zufriedenheit von Patienten und Ärzten

Unsere Lösung für die Regeneration von Hartgewebe

Hyadent BG, Smartbrane, und Smartgraft sind darauf ausgelegt, die Regeneration von Hartgewebe zu unterstützen und gleichzeitig noch anwenderfreundlicher zu sein.

Sticky Bone mit Smartgraft und Hyadent BG für die Regeneration von hartem Tisue

In der Tat bildet das Gel in Verbindung mit dem porösen Knochen in ~3 Minuten einen klebrigen Kitt. Die Zugfestigkeit der Membrane stabilisiert die augmentierte Stelle, während es sich leicht an die Knochenoberfläche anpasst, ohne jedoch zu verkleben [20]. Die in der augmentierten Stelle vorhandene Hyaluronsäure scheint die Knochenbildung durch ihre migratorischen und proliferativen Eigenschaften zu beschleunigen [21-24].

Hyadent BG Hyaluronsäure zieht das Blut an und stabilisiert das Blutgerinnsel

Das Portfolio von Regedent unterstützt die Regeneration von Hartgewebe. Hyadent BG und Smartbrane tragen zur Stabilisierung des Blutgerinnsels bei [25-26]. Hyaluronsäure zieht die natürlich im Blut vorhandenen Wachstumsfaktoren an und fördert die Vaskularisierung, z.B. unterstützt von porösem Knochenersatzmaterial vom Schwein [27-29].

Die Anhaftung und Proliferation von Knochenzellen wird durch die rauen Oberflächen der Schweinemembran und des Knochenersatzmaterials erleichtert [26, 28-31]. Gleichzeitig fördert die vernetzte hochmolekulare Hyaluronsäure die gesamte Zellproliferation [32-35]. Hyadent BG und Smartgraft tragen zur Beschleunigung der Knochenheilung bei und zeigen einen ausgewogenen Umbau des Knochenvolumens [26, 36-41].

Hyaluronsäure verlangsamt die Resorption von Kollagen membrane

Während des Knochenheilungsprozesses profitiert der klebrige Knochen aus Hyadent BG und Smartgraft von seinem natürlichen bakteriostatischen Schutzschild [42]. Das starke Kollagen-Membrane hält die transplantierte Stelle während des Heilungsprozesses zusammen. Ihre Schutzfunktion wird durch die verlangsamte Kollagenase aufgrund der früheren Beschichtung der Membrane mit Hyadent BG sogar verlängert [43].

Da Hyadent BG nicht nur die ästhetische, sondern auch die funktionelle Struktur um den Zahn/das Implantat herum wieder aufbaut, wird davon ausgegangen, dass es eher regeneriert als repariert [44-47].

Mehr Details zu den Wundheilungseigenschaften des Regedent-Portfolios unter Weichteilregeneration.

Infraknochen-Defekt

Weit ausgedehnte infraalveoläre Defekte von Prof. Andrea Pilloni mit Hartgewebsregeneration

GBR vor der Implantation

Geführte Knochenaugmentation des distalen Unterkieferzahnkamms mit Hartgewebsregeneration nach Prof. Darko Božić

Biofilm Entferner gegen periimplantäre / parodontale Erkrankungen

Zahnregeneration für Weich- und Hartgewebe

Resorbierbare Barrieremembran

Knochenersatzmaterial für volumenstabiles Remodeling

CLEAN&SEAL-Banner

Effektive Behandlung periimplantärer / parodontaler Erkrankungen

Literatur

  1. Hernández-Monjaraz B, Santiago-Osorio E, Monroy-García A, Ledesma-Martínez E, Mendoza-Núñez VM. Mesenchymal Stem Cells of Dental Origin for Inducing Tissue Regeneration in Periodontitis: A Mini-Review. Int J Mol Sci. 2018 Mar 22;19(4):944. doi: 10.3390/ijms19040944. PMID: 29565801; PMCID: PMC5979585. 
  2. Pihlstrom BL, Michalowicz BS, Johnson NW. Periodontal diseases. Lancet. 2005 Nov 19;366(9499):1809-20. doi: 10.1016/S0140-6736(05)67728-8. PMID: 16298220.
  3. Hasan I, Heinemann F, Bourauel C. The relationship of bone resorption around dental implants to abutment design: a preliminary 1-year clinical study. Int J Prosthodont. 2011;24(5):457-9.
  4. Maiorana C, Sigurta D, Mirandola A, Garlini G, Santoro F. Bone resorption around dental implants placed in grafted sinuses: clinical and radiologic follow-up after up to 4 years. Int J Oral Maxillofac Implants. 2005;20(2):261-6.
  5. Anushi, M.; Suresh, K. Periodontal bone regeneration in intrabony defects using osteoconductive bone graft versus combination of osteoconductive and osteostimulative bone graft: A comparative study. Dent. Res. J. 2015, 12, 25–30.
  6. Zhou, M.; Geng, Y.-M.; Li, S.-Y.; Yang, X.-B.; Che, Y.-J.; Pathak, J.L.; Wu, G. Nanocrystalline hydroxyapatite-based scaffold adsorbs and gives sustained release of osteoinductive growth factor and facilitates bone regeneration in mice ectopic model. J. Nanomater. 2019, 2019, 10.
  7. Chen, M.; Xu, Y.; Zhang, T.; Ma, Y.; Liu, J.; Yuan, B.; Chen, X.; Zhou, P.; Zhao, X.; Pang, F. Mesenchymal stem cell sheets: A new cell-based strategy for bone repair and regeneration. Biotechnol. Lett. 2019, 41, 305–318.
  8. Lee JH, Yi GS, Lee JW, Kim DJ. Physicochemical characterization of porcine bone-derived grafting material and comparison with bovine xenografts for dental applications. J Periodontal Implant Sci. 2017 Dec;47(6):388-401 https://doi.org/10.5051/jpis.2017.47.6.388
  9. Ivanovski, S.; Vaquette, C.; Gronthos, S.; Hutmacher, D.; Bartold, P. Multiphasic scaffolds for periodontal tissue engineering. J. Dent. Res. 2014, 93, 1212–1221,21
  10. Park CH, Kim KH, Lee YM, Seol YJ. Advanced Engineering Strategies for Periodontal Complex Regeneration. Materials (Basel). 2016 Jan 18;9(1):57. doi: 10.3390/ma9010057. PMID: 28787856; PMCID: PMC5456552.
  11. Sakkas A, Wilde F, Heufelder M, Winter K, Schramm A. Autogenous bone grafts in oral implantology-is it still a “gold standard”? A consecutive review of 279 patients with 456 clinical procedures. Int J Implant Dent. 2017 Dec;3(1):23. doi: 10.1186/s40729-017-0084-4. Epub 2017 Jun 1. PMID: 28573552; PMCID: PMC5453915.
  12. Reynolds MA, Aichelmann-Reidy ME, Branch-Mays GL. Regeneration of periodontal tissue: bone replacement grafts. Dent Clin North Am. 2010 Jan;54(1):55-71. doi: 10.1016/j.cden.2009.09.003. PMID: 20103472.
  13. Keith, J.D., Jr.; Petrungaro, P.; Leonetti, J.A.; Elwell, C.W., Jr.; Zeren, K.J.; Caputo, C.; Nikitakis, N.G.;Schöpf, C.;Warner, M.M. Clinical and histologic evaluation of a mineralized block allograft: Results from the developmental period (2001–2004). Int. J. Periodont. Restor. Dent. 2006, 26, 320–327.
  14. Hölzer A, Pietschmann MF, Rösl C, Hentschel M, Betz O, Matsuura M, Jansson V, Müller PE. The interrelation of trabecular microstructural parameters of the greater tubercle measured for different species. J Orthop Res. 2012 Mar;30(3):429-34. doi: 10.1002/jor.21525. Epub 2011 Aug 10. PMID: 21834128.
  15. Lorenzen E, Follmann F, Jungersen G, Agerholm JS. A review of the human vs. porcine female genital tract and associated immune system in the perspective of using minipigs as a model of human genital Chlamydia infection. Vet Res. 2015 Sep 28;46:116. doi: 10.1186/s13567-015-0241-9. PMID: 26411309; PMCID: PMC4586017.
  16. Salamanca E, Lee WF, Lin CY, Huang HM, Lin CT, Feng SW, et al. A novel porcine graft for regeneration of bone defects. Materials (Basel) 2015;8:2523-36.
  17. Salamanca E, Lee WF, Lin CY, Huang HM, Lin CT, Feng SW, et al. A novel porcine graft for regeneration of bone defects. Materials (Basel) 2015;8:2523-36.
  18. Ramírez-Fernández M, Calvo-Guirado JL, Delgado-Ruiz RA, Maté-Sánchez Del Val JE, Vicente-Ortega V, Meseguer-Olmos L. Bone response to hydroxyapatites with open porosity of animal origin (porcine [OsteoBiol mp3] and bovine [Endobon]): a radiological and histomorphometric study. Clin Oral Implants Res. 2011 Jul;22(7):767-773. doi: 10.1111/j.1600-0501.2010.02058.x. Epub 2011 Jan 18. Retraction in: Clin Oral Implants Res. 2018 Jun;29(6):666. PMID: 21244497.
  19. Go A, Kim SE, Shim KM, Lee SM, Choi SH, Son JS, Kang SS. Osteogenic effect of low-temperature-heated porcine bone particles in a rat calvarial defect model. J Biomed Mater Res A. 2014 Oct;102(10):3609-17. doi: 10.1002/jbm.a.35022. Epub 2013 Nov 18. PMID: 24248774.].
  20. Interne Testergebnisse, Daten auf Datei.
  21. Stiller M. et al. ‘Performance of β-tricalcium phosphate granules and putty, bone grafting materials after bilateral sinus floor augmentation in humans’ Biomaterials 2014;35(10):3154-3163.
  22. Mendes RM et al. ‘Sodium hyaluronate accelerates the healing process in tooth sockets of rat’Arch Oral Biol 2008; 53:1155–1162
  23. Asparuhova M, Kiryak D, Eliezer M, Mihov D, Sculean A. ‘Activity of two hyaluronan preparations on primary human oral fibroblasts’. J Periodontal Res 2018 Sep 27. Epub 2018 Sep 27
  24. Elkarargy A. Alveolar Sockets Preservation Using Hydroxyapatite / Beta tricalcium Phosphate with Hyaluronic Acid (Histomorphometric study). J Am Sci 2013; 9(1): 556-563]. (ISSN: 1545-1003). http://www.jofamericanscience.org. 78
  25. King SR, Hickerson WL, Proctor KG. Beneficial actions of exogenous hyaluronic acid on healing. Surgery 1991;109(1):76-84
  26. Brett D. A Review of Collagen and Collagen-based Wound Dressings. Wounds 2008;20(12).
  27. King, S.R., Hickerson, W.L. and Proctor, K.G. (1991) Beneficial Actions of Exogenous Hyaluronic Acid on Wound Healing. Surgery, 109, 76-86.
  28. Deligianni DD, Katsala ND, Koutsoukos PG, Missirlis YF, Effect of Surface Roughness of Hydroxyapatite on Human Bone Marrow Cell Adhesion, Proliferation, Differentiation and Detachment Strength. Elsevier Biomaterials 22 (2001) 87–96 2.
  29. Shu-Thung L et al. (2014) Isolation and Characterization of a Porous Carbonate Apatite From Porcine Cancellous Bone. Science, Technology, Innovation, Aug: 1-13 Brett D. A Review of Collagen and Collagen-based Wound Dressings. Wounds 2008;20(12)
  30. Nichols A, Burns DC, Christopher R. Studies on the Sterilization of Human Bone and Tendon Muscoskeletal Allograft Tissue Using Supercritical Carbon Dioxide. Journal of Orthopaedics 2009.
  31. Sawada K, Terada D, Yamaoka T, Kitamura S, Fujisato T. Cell removal with supercritical carbon dioxide for acellular artificial tissue. J Chemical Technol Biotechnol 2008;83(6):943–949.
  32. Fawzy ES. et al. Local application of hyaluronan gel in conjunction with periodontal surgery: a randomized controlled trial.Clin Oral Invest 2012;16:1229-1236
  33. Briguglio, F. et al. Treatment of infrabony periodontal defects using a resorbable biopolymer of hyaluronic acid:A randomized clinical trial. Quintessence Int2013;44:231-240
  34. Kessiena L. Aya et al. 'Hyaluronan in wound healing: Rediscovering a major player.' Wound Rep Reg 2014;22:579-593.Dental Journal. (2017) Vol.42:104-11. 
  35. Sasaki T, Watanabe C, Stimulation of Osteoinduction in Bone Wound Healing by High-Molecular Hyaluronic Acid. Bone. Vol. 16. No.1 January 1995:9-15
  36. Ghada Bassiouny A. ‘Bioinspired Approach for Dental Implant Fuctionalization: An Experimental Study Evaluating the Effect of Hyaluronate as Bioactive Implant Coating.’ J Am Sci 2013;9(11):187-192]. (ISSN: 1545-1003). http://www.jofamericanscience.org. 25 
  37. Shamma MM, Ayad SS, El-dibany RM, Nagui DA ‘Evaluation of the effect of hyaluronic acid mixed with biphasic calcium phosphate on bone healing around dental implants’ Alexandria Dental Journal. (2017) Vol.42 Pages:104-11 
  38. Kim JJ, Song HY, Ben Amara H, Kyung-Rim K, Koo KT. Hyaluronic Acid Improves Bone Formation in Extraction Sockets With Chronic Pathology: A Pilot Study in Dogs. J Periodontol. 2016;87(7):790-795. doi:10.1902/jop.2016.150707 
  39. Bracey DN, Seyler TM, Jinnah AH, Lively MO, Willey JS, Smith TL, et al. A decellularized porcine xenograft-derived bone scaffold for clinical use as a bone graft substitute: a critical evaluation of processing and structure. J Funct Biomater. 2018;9(3):45.https://doi.org/10.3390/jfb9030045 
  40. Renzo et al.: Tissue Dimensional Changes Following Alveolar Ridge Preservation with Different Xenografts Associated with a Collagen Membrane. Results at the 4-Month Re-Entry Surgery. Int Arch Oral Maxillofac Surg, 2017, 1:003 12.
  41. Guarnieri R, Di Nardo D, Di Giorgio G, Miccoli G, Testarelli L. Effectiveness of Xenograft and Porcine-Derived Resorbable Membrane in Augmentation of Posterior Extraction Sockets with a Severe Wall Defect. A Radiographic/Tomographic Evaluation. J Oral Maxillofac Res. 2019 Mar 31;10(1):e3. doi: 10.5037/jomr.2019.10103. PMID: 31086644; PMCID: PMC6498814
  42. Pirnazar P. et al. ’Bacteriostatic effects of hyaluronic acid.’ Journal of Periodontology 1999;70:370-374
  43. Eliezer M, Sculean A, Miron RJ, et al. ‘Hyaluronic acid slows down collagen membrane degradation in uncontrolled diabetic rats.’ J Periodontal Res. 2019;00:1–9. https ://doi.org/10.1111/jre.12665
  44. Longaker T et al. ‘Studies in Fetal Wound Healing: V. A prolonged presence of hyaluronic acid characterizes fetal wound healing.’ Ann. Surg. 1991; April:292–296. 
  45. Mast BA et al. ‘Hyaluronic Acid Modulates Proliferation, Collagen and Protein Synthesis of Cultured Fetal Fibroblast.’ Matrix,1993;13:441–446. 
  46. Asparuhova MB et al.. ‘Activity of two hyaluronan preparations on primary human oral fi broblasts.’ J Periodont Res.2018;00:1–13.
  47. Salbach J et al. ‘Regenerative potential of glycosaminoglycans for skin and bone.’ J Mol Med 2012;90:625–635.