Video: unser letzter Kurs über die Verwendung von HA

Prof. Anton Sculean und Prof. Alfonso Baruffaldi

ABSTRACT: HA in der plastischen Chirurgie und parodontalen Regeneration

Die vorhersagbare Abdeckung mehrerer benachbarter Rezessionen und einzelner tiefer Unterkieferrezessionen ist immer noch eine Herausforderung für Kliniker.
Neue Daten deuten darauf hin, dass die Verwendung des koronal modifizierten fortgeschrittenen Tunnels (MCAT) oder des neu entwickelten lateral geschlossenen Tunnels (LCT) in Kombination mit verschiedenen biologischen Faktoren, Bindegewebstransplantaten, einigen kollagenbasierten Weichgewebetransplantaten oder Kombinationen davon, zu einer vorhersagbaren Deckung einzelner und mehrerer benachbarter Gingivarezessionen und auch zu einer langfristigen Stabilität führen kann.
Darüber hinaus kann diese Technik in einigen gut ausgewählten Fällen auch erfolgreich zur Korrektur von Weichgewebedefekten um Zahnimplantate herum eingesetzt werden. Sehr aktuelle Daten aus präklinischen und klinischen Studien haben den Nachweis erbracht, dass die Verwendung von Hyaluronsäure zur Korrektur von Weichgewebedefekten um Zahnimplantate herum eingesetzt werden kann.
Sehr aktuelle Daten aus präklinischen und klinischen Studien haben den Nachweis erbracht, dass der Einsatz von Hyaluronsäure die parodontale Wundheilung/Regeneration bei rezessiven Defekten, aber auch bei intraossären und furkatorischen Defekten positiv beeinflussen kann. Der Kurs:

  • lieferte eine umfassende Behandlungsphilosophie zu chirurgischen Risikofaktoren und biologischen Prinzipien, die zur Optimierung des klinischen Ergebnisses berücksichtigt werden müssen.
  • illustrierte das schrittweise Vorgehen von MCAT und LCT bei der Behandlung verschiedener Arten von Weichgewebedefekten um Zähne und Zahnimplantate.